20.11.2017 14:50

Wenn die Speiseröhre brennt

Patientenseminar Reflux am 28. November


Viele Menschen kennen das Gefühl, wenn es nach dem Essen oder auch unabhängig davon hinter dem Brustbein oder in der Magengegend brennt. Reflux – den meisten besser bekannt als Sodbrennen – ist ein Problem, von dem 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung in den Industrienationen betroffen sind. Welche Symptome typisch sind und welche Therapien helfen, darüber informiert ein Patientenseminar, zu dem Dr. Christian Kühne, Chefarzt der Klinik für Viszeralchirurgie, am 28. November ins Evangelische Krankenhaus Castrop-Rauxel einlädt.

Zwischen Speiseröhre und Magen steuert ein Schließmuskel den richtigen Transport des Speisebreis. Wie eine Art Ventil verhindert der Muskel das Zurückfließen des sauren Mageninhaltes in die Speiseröhre. Die eigentliche Aufgabe der Magensäure besteht darin, bei der Verdauung der Nahrung zu helfen. Ist jedoch der Schließmuskel gestört, fließt der saure Mageninhalt in die Speiseröhre zurück und verursacht das unangenehme Brennen hinter dem Brustbein.

Das Brennen ist jedoch nicht das einzige Symptom, das durch den Reflux hervorgerufen werden kann. Heiserkeit und eine belegte Stimme, Luftnot, chronische Bronchitis, nächtliche Hustenattacken, Schluckbeschwerden und Räusperzwang können ebenso typische Anzeichen für Sodbrennen sein. Treten diese Symptome  häufiger als zweimal pro Woche auf, spricht man von der Refluxkrankheit. Unbehandelt kann diese Erkrankung schwerwiegende Folgen haben. Besonders gefürchtet ist der Speiseröhrenkrebs.

Bei dem Patientenseminar möchten Chefarzt Dr. Christian Kühne und sein leitender Abteilungsarzt Dr. Pravin Thattamparambil mit ihren Vorträgen über das vielschichtige Krankheitsbild Reflux informieren und die Fragen der Besucher zu Diagnostik, Therapie und Heilungschancen beantworten. Die kostenlose Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr und findet statt in der Kapelle des EvK, Grutholzallee 21.