23.05.2017 09:55

Energiekosten spürbar gesenkt

Erste Bilanz fürs Blockheizkraftwerk am EvK Castrop-Rauxel


Ende 2016 wurde der Betrieb des neuen Blockheizkraftwerks (BHKW) am Evangelischen Krankenhaus Castrop-Rauxel aufgenommen – jetzt trafen sich Fritz Henjes, Geschäftsführer des Betreibers Uniper, und EvK-Verwaltungsdirektor Wilfried Diekmann, um eine erste Energiebilanz zu ziehen. Diese fiel mehr als günstig aus. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt lässt sich von einer Ersparnis von 40 Prozent sprechen.

Krankenhäuser wie das EvK Castrop-Rauxel benötigen ganzjährig Strom und Wärme. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für eine dezentrale Energielösung mit einem Blockheizkraftwerk, denn das BHKW produziert beides. Blockheizkraftwerke spielen ihren Vorteil gegenüber herkömmlicher zentraler Energieerzeugung vor Ort aus: Sie erzeugen elektrische Energie und Wärme genau dort, wo sie auch benötigt wird.

Durch die gekoppelte Erzeugung von Wärme und Strom und den sehr hohen Wirkungsgrad des eingesetzten BHKWs werden nicht nur die Energiekosten des Krankenhauses spürbar gesenkt, sondern auch eine Menge an Energie eingespart. Somit kommt diese moderne Technik der Energieerzeugung auch der Umwelt in unserer Region zugute.

Harald Guttmann, Leiter der EvK-Betriebstechnik: „Unser Blockheizkraftwerk produziert gleichzeitig Strom und Wärme und das sehr günstig. Der Wirkungsgrad, also die bei der Gasverbrennung erzielte Ausnutzung der Primärenergie, liegt bei bis zu 90 Prozent.“