29.03.2017 14:23

Leitungsteam Unfallchirurgie verstärkt

Chefarzt Abo Mostafa knüpft an erfolgreiche Tradition an


Chefarzt Mahmood Abo Mostafa

Unfallchirurgie und Orthopädie gehörten stets zu den Kernkompetenzen des Evangelischen Krankenhauses Castrop-Rauxel. Mit Chefarzt Mahmood Abo Mostafa ist das Leitungs-Team, bislang bestehend aus den Chefärzten Dr. Christoph Wiemer und und Dr. Alexander Rosenthal, um einen dritten Experten verstärkt, der an die erfolgreiche Tradition des Hauses anknüpft. Vor seinem Wechsel zum EvK war Mahmood Abo Mostafa als Leitender Oberarzt in den Märkischen Kliniken Lüdenscheid, ein Haus der Maximalversorgung beschäftigt.  

Wenn es kompliziert wird, wird es für Chefarzt Mahmood Abo Mostafa erst richtig interessant. Das gilt vor allem bei schwierigen Frakturen. So gehört es zu seinem Leistungsspektrum, krankheitsbedingte Brüche, etwa bedingt durch Osteoporose oder einen Knochentumor, zu stabilisieren. Dies geschieht u.a. mit Hilfe von Knochentransplantationen.
Weitere Schwerpunkte sind die minimalinvasive chirurgische Therapie von osteoporotisch bedingten Wirbelkörperfrakturen sowie große Gelenkersatz-Operationen an Knie, Hüfte und Schulter. Ein besonderes Interesse des Chefarztes gilt aber auch der Handchirurgie mit ihren komplexen Eingriffen sowie der Fußchirurgie, wo am EvK inzwischen selbst komplizierteste Fersenbeinbrüche versorgt werden können.
Neben einer optimalen medizinischen Versorgung legt Mahmood Abo Mostafa großen Wert auf den persönlichen Kontakt zu seinen Patienten. Angefangen beim ersten Sprechstundentermin, über die prästationäre Vorbesprechung und die Begegnung am OP-Tag bevor es in den Saal geht bis hin zur postoperativen Visite noch am Tag der Operation ist es ihm wichtig, jeden seiner Patienten vom ersten Kontakt bis hin zur Entlassung zu begleiten. Zu dieser umfassenden Versorgung gehört auch die wöchentliche chirurgisch-geriatrische Visite, an der neben Pflege auch noch Sozialberatung und Physiotherapie teilnehmen. Hier wird gemeinsam festgelegt, wie die weitere Behandlung des Patienten aussieht oder was er benötigt, um nach der Entlassung aus dem EvK optimal versorgt zu sein.