13.02.2017 16:01

Dr. Henning G. Schulz ist tot

EvK-Chefarzt verstirbt im Alter von 52 Jahren


Dr. Henning G. Schulz

Das Evangelische Krankenhaus Castrop-Rauxel trauert um Dr. Henning G. Schulz, Chefarzt der Klinik für Viszeralchirurgie. Er verstarb plötzlich und unerwartet im Alter von nur 52 Jahren. Dr. Schulz war verheiratet und hinterlässt vier Kinder im Alter von 10 bis 23 Jahren.

Geboren wurde er im süddeutschen Rheinhausen, von wo aus die Familie ins Ruhrgebiet zog. Als Sohn eines Arztes entdeckte er schon früh seine Leidenschaft für die Medizin. Bereits während des Medizinstudiums begeisterte er sich für die Viszeralchirurgie, die Bauchraumchirurgie. Hier eignete er sich schon frühzeitig innovative Techniken wie die minimalinvasive Chirurgie an, entwickelte hier sogar eigene chirurgische Instrumente.

Seit 01. Oktober 2005 war er als Chefarzt am EvK Castrop-Rauxel beschäftigt. Während sein Chefarztkollege Dr. Christoph Wiemer die Unfallchirurgie leitete, baute Dr. Henning G. Schulz den viszeralchirurgischen Zweig der Chirurgie an der Grutholzallee zu einer Klinik auf, deren Qualität Patienten aus ganz Deutschland sowie dem benachbarten Ausland dazu veranlasste, sich von ihm behandeln zu lassen.

Sein großes medizinisches Interesse gehörte vor allem der unteren Speiseröhre. Er hospitierte bei den namhaftesten Chirurgen und entwickelte sich so zu einem der bundesweit führenden Spezialisten für Sodbrennen und Achalasie, eine seltene Erkrankung, die zu starken Schluckstörungen führt. Seine Kompetenz auf diesem Gebiet führte auch dazu, dass er regelmäßig von internationalen Chirurgiegrößen aufgesucht wurde. Intensive Kontakte pflegte er in alle Welt – nach Südafrika, Georgien sowie Fern-Ost.

Seine Patienten konnten sich stets seines Engagements für ihre medizinischen Probleme sicher sein. Aber sie waren ihm auch über die Krankenhausschwelle hinaus wichtig. So engagierte er sich intensiv für die Achalasie Selbsthilfe e.V., eine Vereinigung von 935 Betroffenen, deren 2. Vorsitzender er war.